Pfarreiengemeinschaft Inchenhofen zur Navigation

Gottesdienste

Dienstag (11.08.) Hl. Klara von Assisi, Jungfrau, Ordensgründerin
18:30
Rosenkranz
(St. Michael Igenhausen)
19:00
Hl. Messe
für Maria und Viktoria Bachmeir
Stefan und Elisabeth Nuspl, Jörg und Patrick Nuspl
Maria Schöner
Gottfried Knopp
(St. Michael Igenhausen)
Mittwoch (12.08.) Hl. Johanna Franziska . Chantal, Ordensgründerin
19:00
Hl. Messe
für Joachim Kanert und Albert Hoch
Paul Breitsameter
(St. Peter und Paul Hollenbach)

Weitere Gottesdienste...

Termine

Sonntag, 06.09.2020
Bergmesse der Pfarreiengemeinschaft auf der Elleghöhe bei Petersthal
(Inchenhofen, Hollenbach, Sainbach und Igenhausen)
Samstag, 12.09.2020
07:15 Uhr: Segnung der Wallfahrer, anschl. 182. Fußwallfahrt von Inchenhofen nach Scheyern, dort Kreuzauflegung und Heilige Messe
(Inchenhofen und Sainbach)

Weitere Termine...

Rückblick

Osternacht der Pfarreiengemeinschaft Inchenhofen

Kirche goes online hieß es auch in der Pfarreiengemeinschaft Inchenhofen. Dekan Stefan Gast nutzte das moderne Medium YouTube um die Kar- und Ostergottesdienste zu übertragen. So feierte er das Osterhochamt in der Pfarrkirche St. Nikolaus in Sainbach. „Corona hat uns allen gezeigt, dass so viele Dinge im Leben, die uns wichtig erscheinen, letztendlich zweitrangig sind. Es hat uns gelehrt, was im Leben wichtig ist: Familie, Freunde und Gesundheit.“, so Dekan Stefan Gast. In der Predigt ging der Geistliche auf das Wort Corona ein, das übersetzt Krone heißt. „Ich glaube ja an den ganzen Spuk nicht“, so sagte mir erst neulich jemand, als wir im Gespräch auch auf die Coronapandemie zu reden kamen. Da ist diese Person sicher nicht alleine. Erst vor ein paar Tagen war in der Zeitung von Flugblättern zu lesen, die die Sache als eine Verschwörung abtun wollten. Ähnliches erleben wir doch auch in Bezug auf die Osterbotschaft von der Auferstehung Jesu und doch ist sie für uns die Krönung, weil gerade der Glaube an den Auferstandenen uns Kraft und Halt gibt, weil uns da eine Lebensperspektive gegeben wird, die sagt: Es lohnt sich, diesen Weg mit Jesus Christus zu gehen. Es gehören beide Seiten der Medaille dazu: der Karfreitag und Ostern. Sowie es im Leben auch ist, in dem es Karfreitage und Ostertage gibt. Als Krönung ist mir aber diese Zuversicht gegeben Auf jeden Karfreitag folgt ein Ostern. Abschließend bedankte sich Dekan Stefan Gast bei allen Mitwirkenden der Gottesdienste, den Mesnern, Organisten, Lektoren und den beiden Filmern Michael Katzenschwanz und Sven Schneider. Auch sprach er ein großes Lob an alle Pfleger und Ärzte in den Altenheimen und Krankenhäusern, sowie den Mitarbeitern in den Supermärkten aus, die in diesen Zeiten besonders gefordert sind.

Lebe! Liebe! Lobe! Lache! Von LebensZeiten und GlaubensZeichen!

Zum letzten Vortrag des ländlichen Seminars durfte Pfarrgemeinderatsvorsitzender Hans Schweizer die lebensfrohe Gemeindereferentin und Pfarrhausfrau Theresia Zettler aus Bobingen herzlich begrüßen. Mit den Worten „Es geht heute Abend um jeden Einzelnen von uns. Sie sind der Experte für Ihr Leben. Das Gebet gibt uns Halt, Orientierung und Freude.“, so die Referentin zu Beginn des Referats. Der Vortrag „Leben“ Liebe! Lobe! Lache! Von LebensZeiten und GlaubensZeichen!“ war voll Lebendigkeit, Tatenkraft, Humor und gleichzeitig mit biblischen, weltlichen und praktischen Impulsen. „Aus dem Glauben kommt Freude! Wann haben Sie sich so richtig gefreut? Was war Ihr schönstes Weihnachtsgeschenk? Mein schönstes Weihnachtsgeschenk war eine Bettwäsche des FC Bayern München, als sie noch ein Mädchen war und in jeder freien Minuten Fußball gespielt hat. Nachdem die Sonne nach Jahren diese für sie so bedeutende Bettwäsche ausgebleicht hat, hat ihre Freundin kurzerhand aus der Bettwäsche ein Kleid angefertigt. Weitere Ausführungen waren: Jesus mein Begleiter: Bei der Taufe wird uns das Taufkleid angezogen. Die Kleidung drückt unsere Persönlichkeit aus, so wie ich mich fühle oder welche Farben mich am heutigen Tag begleiten sollen. Jesus mein Tröster: Jeder von uns ist ein Geschenk des Himmels. Viele Menschen wissen gar nicht, wie viel ärmer wir ohne sie wären. Sie wüssten es, wenn wir es ihnen sagen würden. Jesus mein Segen und Heiland: Jesus sagt mir Gutes zu. In seiner Apotheke gibt’s Glaube, Hoffnung und Liebe. Bis auf den letzten Platz war der Vortragsraum im Kinderhaus St. Leonhard gefüllt. Einen großen Applaus erhielt Frau Zettler für Ihren kurzweiligen Vortrag.

Weitere Artikel...